Poppelsdorfer Allee und Schloss Clemensruhe – Geschichte über drei Jahrhunderte:
So 22. Mai 16 Uhr

Einladung zu einem Lichtbilder-Vortrag von Prof. Wolfgang Alt.

Ort: Salon der Villa Pfennigsdorf, Poppelsdorfer Allee 108. Wir bitten um vorherige Anmeldung bei Prof. Wolfgang Alt, Mohrstr. 13, 53121 Bonn, Tel. 0151 1918 6484 – Email .

Das schmucke und derzeit in Restaurierung befindliche Barockschloss der Kölner Kurfürsten mit der für Bonn einzigartig großzügigen Allee als Promenaden- und Sichtverbindung zum Residenzschloss zeigt trotz ‘Zwischennutzung‘ und Zerstörungen während mehrerer Kriegszeiten seit über 275 Jahren eine beachtliche Kontinuität – als besonderes ‘Landeseigentum‘ heute immer noch der Bonner Universität zugesprochen.

Dagegen war die Bebauung der Allee, die im frühen 19. Jahrhundert von Bonn aus startete, von vorne herein Privatsache: Es entstanden zuerst auf der Südseite klassizistische Villen mit großen Parks, dann auf der Nordseite renommierte Häuser als ‘Reihenbauten‘, doch zunächst nur am Anfang der Allee und am Ende, wo sie in den Poppelsdorfer Flurbereich übergingen (siehe Bild-Ausschnitt der Vogelperspektive von 1888). Dort, mitten im Bild, ist auch das Haus Nr. 92 des Rittmeisters Paul von Mühlberg lokalisiert, das im Jahr 1917 (als Nr. 108) von Professor Emil Pfennigsdorf erworben wurde; und ganz links unten zu erkennen ist das erst teilweise bebaute “Quantius-Loch“, welches – früher den Poppelsdorfer Bach aufnehmend – bis in die 1860er Jahre als tiefergelegener Erholungs-Park mit Teich gedient hatte.

Veranstaltungankündigung Mai 2022

Buchvorstellung „Kirmes-Rausch in Poppelsdorf Kulturgeschichte eines Bonner Volksfestes“:
Sa 26. März 2022, 15 Uhr

Vorstellung des neu erschienenen Buches von Michael H. Faber im Pfarrsaal, Sternenburgstr. 27.

Wir bitten um vorherige ANMELDUNG sowie ein ‘Kirmesgeld‘ zum Eintritt (Verzehrgebühr 10 €) und einen Nachweis zur 2G-Regel.

Geplant ist ein von Liedern und Musikanten begleitetes Programm mit kurzen Textvorträgen und auch spontanen Berichten der dann anwesenden Zeitzeugen.

Veranstaltungsankündigung März 2022