Jahreshauptversammlung 2017: Sa., 14. Januar 2017 15 Uhr

Einladung zur Feier unseres 20-jährigen Vereins-Jubiläums im Pfarrsaal St. Sebastian, Sternenburgstr. 27

„Clemens August“ von Franz-Josef Winter (1732)
Zum Beschauen des neuen Clemens-August-Gemäldes und der Sonderausstellung „Clemens-August“ ist unser Heimatmuseum ab 14 Uhr geöffnet!

Die Gründung unseres ‘Fördervereins Poppelsdorfer Geschichte‘ am 15. Januar 1997 lässt uns zurückblicken auf 20 fruchtbare Jahre von Vereins-Aktivitäten und der dankenswerten Mitwirkung so vieler ‘alter‘ und ‘neuer‘ Poppelsdorferinnen und Poppelsdorfer, die an Führungen, Vorträgen, Exkursionen und Arbeitskreisen teilgenommen haben. Allen sei an dieser Stelle ein bleibender Dank ausgesprochen!

Begleitend präsentieren wir eine Dokumentation zur Vereinsgeschichte auf Plakaten und Bildern. Alle Mitglieder sowie Bekannte und Freunde aus Poppelsdorf und Bonn sind herzlich willkommen!

Grußworte und kurzer Kassenbericht
„Clemens-August in Poppelsdorf“
Kunsthistorischer Vortrag über das neue Gemälde im Heimatmuseum von Marc Jumpers (Potsdam)
Rückblick auf 20 Jahre Förderverein
Heribert Faber und Wolfgang Alt
Vorstellung des Jahresprogramm-2017
Klaus Gries und Wolfgang Alt
Der Arbeitskreis „Poppelsdorfer Familien“
Teilnehmer berichten von den Treffen
Verschiedenes
… und weiter gemütliches Zusammensein bei Speis und Trank!

Adventsfeier: Do., 1. Dezember 2016 17 Uhr

Bonn - Poppeldorfer Schloss von Süden (tone-mapping)

Versammlungsraum im linken Flügel des Café Nees am Vorplatz des Poppelsdorfer Schlosses, Meckenheimer Allee 169

Zu Beginn zeigen wir einige Bilder zur Gründungs-Geschichte des Botanischen Gartens und zum Bau der sogenannten “Remise“ Anfang der 1950er Jahre – als Nebenhaus zur Unterbringung von Versuchseinrichtungen und Utensilien für das Zoologische Institut.

Nach Umbau durch die Firma BeletageBonn sind zwei ‘bis unters Dach‘ ansehnlich ausgebaute Gasträume entstanden, wo im Juli 2016 das “Café Nees“ eröffnet wurde – benannt nach dem ersten, bei der Universitäts-Gründung berufenen Botanik-Ordinarius C. G. Nees von Esenbeck. Zusammen mit seinem jüngeren Bruder und dem Obergärtner Sinning eröffnete er 1822 den Botanischen Garten.

Nach Abschluss der Bauarbeiten wird der neue Garteneingang ab kommendem Jahr durch die Mittelpforte des Café Nees führen. So gelangt man gleich zur „Gartenparterre“ und zur Freitreppe des Schlosses, wo linkerhand die gestiftete Ruhebank zur Ehren von Dr. Josef Ruland zu finden ist.

Veranstaltungsankündigung Oktober-Dezember 2016

Präsentation Original-Ölgemälde “Clemens August“: Sa., 19. November 2016 11 Uhr

in der “Clemens-August-Schule“, Sternenburgstr. 23 (Poppelsdorfer Heimatmuseum im 1. Obergeschoss)

p_clemensaugust_fjwinter17321732 gemalt vom Münchener Hof- und Kammermaler Franz-Josef Winter kurz nach der Wahl von Clemens August zum Hochmeister des Deutschen Ordens.

Dieses künstlerisch und historisch wertvolle Gemälde, zu dem es nur eine bekannte Zweitfassung auf Schloss Meersburg gibt, hängt als Leihgabe seit Mai 2016 in der ‘Kurfürsten-Abteilung‘ des Poppelsdorfer Heimatmuseums und damit in einem Raum der „Clemens-August-Schule“!

Zur vorherigen Besichtigung ist das Museum an diesem Samstag ab 10 Uhr geöffnet. Eine Sonder-Ausstellung zeigt Exponate, Bilder und Dokumente aus der Zeit des von 1723 bis 1761 in Bonn und Poppelsdorf residierenden Kölner Kurfürsten und Erzbischofs.

Nach kurzer Begrüßung wird das Gemälde und seine Vorgeschichte von der Museumsgruppe sowie von einer Mitarbeiterin des Kunsthistorischen Instituts vorgestellt.

Dann sprechen die beiden (Kon-)Direktorinnen der gastgebenden Clemens-August-Schule über die besondere Bedeutung dieses Gemäldes für die Schule – und somit auch für ganz Poppelsdorf!

Schließlich werden wir zusammen mit der Bonner Sparkassen-Leitung (insbesondere der Zweigstelle Poppelsdorf) eine Spendenaktion „Clemens-August“ zur angestrebten Finanzierung dieses Gemäldes durch den ‘Förderverein Poppelsdorfer Geschichte‘ eröffnen.

Spendenkonto (IBAN): DE66 3705 0198 1933 3562 79 – Stichwort “Clemens August“

  • Einladung zur Sonderveranstaltung
  • Berichterstattung im General-Anzeiger
  • Kaplan Hieronymi – der heilige Martin von Poppelsdorf: So., 13. November 2016 16 Uhr

    ErzählSalon mit Corinna Dommes in der Villa Pfennigsdorf, Poppelsdorfer Allee 108.

    Kaplan Hieronymi
    Kaplan Hieronymi
    „… äwwer dat Pääd is katholisch!“ – Erinnern Sie sich noch an Hermann-Josef Hieronymi, von 1946 bis 1951 Kaplan in Poppelsdorf, manchmal auch liebevoll „der Bläck“ genannt? Er verschenkte seine Kleider an Notleidende und sammelte für sie Kartoffeln, stellte den ersten Martinszug nach dem Krieg auf die Beine und initiierte die Gründung einer „Heimstatt“ für heimat- und elternlose Jugendliche.

    In diesem ErzählSalon wollen wir persönliche Erinnerungen an den Kaplan und sein Wirken sammeln. Fotos oder Schriftstücke (falls vorhanden) dürfen gerne mitgebracht werden. – Auch wer den Kaplan nicht kennt, ist zum Lauschen herzlich willkommen!

    Es gibt auch Kaffee und Kuchen … Hierzu bitten wir um möglichst baldige Anmeldung bei Corinna Dommes unter Tel. (0228) 926 59 53 oder .

    Besuch des Adenauerhauses: Sa., 29. Oktober 2016 15 Uhr

    Adenauer-Haus, Rhöndorf-0975 Anfahrt mit Stadtbahn Linie 66 (ab Hbf etwa 14:18 Uhr, ca. 30 min bis Haltestelle ‘Rhöndorf‘). Nach einstündiger Führung durch das Adenauerhaus – Achtung: steiler Aufstieg mit ca. 30 Stufen – kehren wir im Café Profittlich ein. Dieses liegt gleich im Ortskern am Ziepschesplatz, ist bis 18:30 Uhr geöffnet und bietet uns zum Ausklang Kaffee, Kuchen … und Rhöndorfer Wein.

    Adenauerhaus
    Veranstaltungsankündigung Oktober-Dezember 2016

    Poppelsdorfer Friedhof (Tag des Offenen Denkmals): So., 11. September 2016 12 Uhr

    Treffpunkt: Unterer Eingang, Wallfahrtsweg

    Poppelsdorfer-Friedhof_Grabmal_Geroldt

    Auf dem etwa einstündigen Rundgang über den Poppelsdorfer Friedhof werden ältere Grabstätten aufgespürt, welche von historischer Bedeutung sind und der Pflege bedürfen. Dazu gehören auch Grabmäler berühmter Persönlichkeiten sowie kunstvolle Grabsteine und sogar einige über 150 Jahre alte Grabplatten – wie auf der (hier abgebildeten) umfriedeten Grabstätte des Ehepaars von Geroldt. Auf dem Rückweg werden wir noch einige alte Wegekreuze ansehen, so das Lenné-Kreuz am Clemens-August-Platz. Für kleinere Pflegearbeiten entlang des Weges können gerne Gartenhandschuhe mitgebracht werden.

    Poppelsdorfer Familien / 166 Jahre Bonner Cafés: Do., 1. September 2016

    Zweite Sitzung des historischen Arbeitskreises „Poppelsdorfer Familien“ 16:30 Uhr im Poppelsdorfer Heimatmuseum. Wir wollen fortfahren mit Berichten und Erzählungen über Familien aus dem ‘Oberdorf‘: etwa Vianden, Wirtz oder Gypkens und andere, welche von den Teilnehmern gewünscht werden!

    Am selben Tag um 19:00 Uhr im Pfarrsaal St. Sebastian, Sternenburgstr. 27 zeigt unser Vereinsmitglied Georg Divossen seinen neuen Film (EINTRITT FREI): „Drinnen Gemütlickeit, draußen nur Kännchen“ – 166 Jahre Bonner Cafés zur entsprechenden Sonderausstellung im Bonner Stadtmuseum (ab 31. August).

    Veranstaltungsankündigung September 2016.

    Ausstellung „Bonner Prominenten ABC“: Sa., 2. Juli 2016 15 Uhr

    Bonn Arndt-Haus 2

    Besuch der Porträt- Ausstellung „Bonner Prominenten ABC“ mit besonderem Hinweis auf ‘prominente Poppelsdorfer‘ – wie etwa die Familie Lenné Führung durchs Ernst-Moritz-Arndt-Haus (Adenauerallee 79) mit Frau Dr. Ingrid Bodsch Samstag – 2. Juli 2016 – 15:00 Uhr.

    Veranstaltungsankündigung Juni-Juli 2016

    Bericht über die Ausstellung im General-Anzeiger Bonn

    AK „Poppelsdorfer Familien“: Do., 23. Juni 2016 16:30 Uhr

    Herzliche Einladung zur Teilnahme am ersten Treffen des historischen Arbeitskreises „Poppelsdorfer Familien“ Donnerstag – 23. Juni 2016 – 16:30 Uhr im Poppelsdorfer Heimatmuseum Beginnen wollen wir mit Berichten und Erzählungen über einige Familien aus dem ‘Oberdorf‘ wie Vianden, Kopp, Schiffer, Bauch, Jonen und andere, welche von Teilnehmern gewünscht werden!

    Exkursion nach Schloss Homburg und Nümbrecht: Sa., 11. Juni 2016 9 Uhr

    Homburg-1

    Der Bus-Ausflug von ca. einer Stunde führt uns zum 56 km entfernten Schloss Homburg bei Nümbrecht im ‘Oberbergischen‘. Die Homburg, 1276 erstmals erwähnt, war einst im Besitz der Grafen Sayn-Wittgenstein und beherbergt nach bewegter Geschichte seit 1926 das heutige Museum des Oberbergischen Kreises.

    Das historische Themenspektrum reicht von den bürgerlichen Lebens- und Arbeitswelten über die Landes- und Herrschaftsgeschichte bis zur ritterlichen Kultur und barocken Jagd sowie Darstellung der oberbergischen Fauna und Flora.

    Eine aktuelle große Sonderausstellung zeigt in Zusammenarbeit mit dem Naturhistorischen Museum Neuchâtel und dem Museum für Naturkunde Berlin unter dem klaren Thema „bzzz…viel Fliegen“ vielfältige Einblicke in die Lebensräume der Fliege als zugleich Plagegeist und Wunder der Natur.

    Der Bus ermöglicht nahezu barrierefreien Zugang zum Besuch des Museums. Im Anschluss werden wir zur körperlichen Stärkung im nahen Nümbrecht einkehren. Der Museums-Eintritt kostet 5,50 Euro/Person und wird vor Ort erhoben, die Busfahrt kostet 15 Euro/Person.

    Verbindliche Anmeldung und Zahlung des Fahrtkostenbeitrags von 15 Euro wird baldmöglichst erbeten – spätestens bis 31. Mai 2016 – Adresse: Poppelsdorfer Heimatmuseum, Sternenburgstr. 23, 53115 Bonn.

    Abfahrt: 9:00 Uhr vor der Clemens-August-Schule, Sternenburgstr. 23 Rückkehr nach Poppelsdorf ca. 17 Uhr.

    Veranstaltungsankündigung Juni-Juli 2016

    Geburtstagsempfang für Helmut Uessem: Sa., 16. April 2016 11:00 Uhr

    Am Samstag, dem 16. April 2016, um 11 Uhr im Poppelsdorfer Schloss (Hörsaal Zoologie/Gartensaal) führten wir einen offiziellen Geburtstagsempfang für Helmut Uessem, den Ehrenvorsitzenden des „Fördervereins Poppelsdorfer Geschichte“, durch mit

    • Begrüßung durch den Bezirksbürgermeister Helmut Kollig
    • zwei kleinen Festbeiträgen zu seinem wirkungsvollen Bonner Leben sowie
    • einer Laudatio durch den ehemaligen Leiter des Bonner Stadtarchivs, Herrn Dr. van Rey

    Ein Film zum Festakt von Georg Divossen

    Bericht im General-Anzeiger Bonn